Clearing

Alles ist Schwingung und alles ist ständig in Bewegung. Alles in und um uns herum ist Energie und ständig in einem Energieaustausch miteinander. So ist es ganz natürlich, dass nicht nur unsere eigenen Energien bei uns sind, sondern auch solche, die nicht zu unserem Energiefeld gehören. Fremdenergien müssen sich nicht unbedingt störend auswirken, sondern können auch einen positiven Einfluss auf uns haben. Soweit sie nicht belastend sind, besteht kein Bedarf, sie zu lösen.

 

Spricht man von Fremdenergien sind allerdings in der Regel die Energien gemeint, die sich als Störung zeigen. Fremdenergien können in sehr unterschiedlicher Form auftreten. Dazu zählen Umwelteinflüsse, Strahlenbelastungen, Rückstände aus Nahrungsmitteln genauso wie Energien anderer Menschen, zum Beispiel Flüche, Verwünschungen, übernommene Glaubens- und Verhaltensmuster, ebenso karmische Blockaden und Elementale wie auch die Seelen Verstorbener, die uns anhaften können.

 

Ist unser Bewusstsein geschwächt sind wir anfällig für energetische Übergriffe von außen. Meistens geschieht das unbewusst. Fremdenergien können einen erheblichen Einfluss auf uns haben, ohne dass wir sie als solche erkennen. Treten Beschwerden oder gar Krankheiten auf ist es an der Zeit nach den Ursachen zu sehen.

 

Beim

Clearing (Klären)

geht es darum, Menschen und auch Orte von den Seelen Verstorbener zu befreien.

 

Verstorbene können unserem Energiesystem anhaften und für Störungen ursächlich sein. Sie können das Handeln und Denken beeinträchtigen, so dass das Gefühl entsteht, man ist fremdgesteuert, fühlt sich nicht wohl in seiner Haut und hat Gedanken, die nicht dem eigenen Gedankengut entsprechen.

 

Die Seelen Verstorbener sind eng mit dem Menschen verbunden, in dessen Energiefeld sie sind, sie besetzen ihn regelrecht. Bei so einer Besetzung vermischt sich das eigene Bewusstsein mit dem der Fremdseele. Wir fühlen uns dann verstrickt und übernehmen die Besonderheiten des anderen Wesens, ohne dass wir dies bemerken.

 

Verstorbene können in unser Energiefeld eintreten, wenn wir nicht in unserer Kraft sind. Durch veränderte Bewusstseinszustände, wie sie bei starken Emotionen, Unfall, Krankheit, Vollrausch, Schockerlebnisse oder Narkose eintreten, wird die schützende Aura geschwächt und der Zugang ermöglicht.

 

Da Verstorbene keinen eigenen physischen Körper mehr haben, aber einen feinstofflichen, der Energie benötigt, nehmen sie den Menschen als Wirt und versorgen sich so selbst mit Lebensenergie. Sie haben die gleichen Bedürfnisse, Wünsche und Ängste wie zu Lebzeiten, können diese aber mangels eines physischen Körpers nicht mehr ausdrücken und benutzen dazu den physischen Körper des Menschen, den sie besetzen. Die verstorbenen Seelen sorgen ungewollt für Stimmungsschwankungen, Energiemangel und körperliche und psychische Beeinträchtigungen. Es entstehen Symptome und Schmerzen bis hin zu Krankheiten.

 

Ebenso können Persönlichkeitsspaltungen sowie jegliche Formen von Ängsten auf einen Fremdeinfluss hindeuten. Auch übertriebenes Suchtverhalten, Veränderung der Persönlichkeit, Schlafstörungen, Schlafwandeln, Alpträume, wandernde Schmerzen, Erschöpfung, Frieren, fehlende Lebenskraft, mangelnde Lebensfreude, tiefe Traurigkeit bis hin zur Depression, Verzweiflung, Suizidgedanken, das Hören innerer Stimmen, Selbstgespräche führen, abgeschnitten sein von den eigenen Gefühlen, das Gefühl haben, nicht voranzukommen, eigene Lebensziele boykottieren, sind bezeichnend für Besetzungen.

 

 

Die Seelen Verstorbener zieht es nach dem physischen Tod zurück in die universellen lichtvollen Sphären, dorthin, wo der Ursprung allen Lebens ist.

 

Allerdings finden nicht alle Verstorbenen den Weg zurück ins Licht. Einige Seele hängen mit ihrem Bewusstsein noch in einer feinstofflichen Ebene fest und können sich aus eigener Kraft nicht befreien. Die gebundenen Seelen irren umher und finden keine Ausrichtung.

 

Diese Verstorbenen sind mit ihren Energien noch an Menschen, Tiere, Dinge, Situationen oder Orte gebunden, zu denen sie zu Lebzeiten eine enge Bindung hatten. Dafür gibt es die vielfältigsten Gründe - trauernde Angehörige, die nicht loslassen können; oder die Verstorbenen selbst haben das Gefühl, noch nicht gehen zu dürfen, weil es für sie noch unerledigte Aufgaben gibt. Andere hängen noch an materiellen Besitztümern fest, wofür sie manchmal ein Leben lang gearbeitet haben. Oder starre Überzeugungen über das Leben nach dem Tod hindern sie, die Schwelle ins Lichtreich zu übertreten. Dieses kann zum Beispiel der Glaube an einen strafenden Gott sein (den es nicht gibt).

 

Manchen Seelen der Verstorbenen ist gar nicht bewusst, dass sie bereits gestorben sind. Sie sind dann versteckt und befinden sich in einer Art Schlaf. Andere Seelen haben eine Veränderung an sich wahrgenommen, sind aber noch in ihren starren und starken Glaubensmustern verstrickt und wollen noch etwas bewirken und auf die Geschehnisse einwirken und haben nicht realisiert, dass das aus eigener Kraft nicht möglich ist. Oft halten die Verstorbenen den Körper des besetzten Menschen für ihren eigenen.

 

Die Seelen befinden sich in der Astralebene, einer feinstofflichen, erdnahen Dimension. Aufgrund ihrer Verstrickungen ist das Licht, in das sie gehen könnten, für sie nicht wahrnehmbar. Dadurch können sie nicht mehr in die höheren Lichtwelten jenseits der physischen Welt überwechseln.

 

Auch für ihre feinstofflichen Helfer sind diese Seelen nicht erreichbar. Wohl aber für den Menschen, der auf der Erde lebt und so näher mit der Materie verbunden ist. Hier ist eine Kontaktaufnahme auf energetischer Ebene möglich.

 

Es ist für mich eine wundervolle Aufgabe, diesen Seelen ins Licht zu verhelfen. So wird für die verirrten Seelen der Weg für ihre Entwicklung geöffnet. Gleichzeitig hilft es dem besetzten Menschen, zurück in seine Selbstbestimmung und zu Gesundheit und Vitalität zu finden. Denn um wieder ganz in die eigene Kraft und Entscheidungsfreiheit zu kommen ist es notwendig, sich von diesen Fremdenergien zu befreien.

 

Auch Orte können von Besetzungen betroffen sein. Die anhaftenden Seelen haben großen Einfluss auf Orte, an die sie gebunden sind, und auf die Menschen, die dort leben. So können Gebäude, die auf alten Kriegsschauplätzen, ehemaligen Friedhöfen oder anderen Unglücksorten gebaut wurden, noch mit vielen Seelen verbunden sein.

 

 

Das Clearing wird auf sanfte energetische Weise durchgeführt.

 

In einem ausführlichen Einführungsgespräch besprechen wir dein Anliegen. Ich erspüre auf energetischer Ebene dein Energiefeld.

 

Oftmals sind verschiedene Fremdenergien im Energiefeld zu finden. Es zeigt sich immer genau das, was erkannt und gelöst werden darf und in diesem Moment von dir zugelassen werden kann.

 

Zeigt sich eine anhaftende Seele (oder mehrere), stelle ich den Kontakt zu der verstorbenen Seele her. Die Seele wird "geweckt". Zusammen finden wir heraus, aus welchen Gründen die Seele noch gebunden ist und was sie braucht, um gehen zu können. Mit Unterstützung der lichtvollen Kräfte führe ich die Seele ins Licht.

 

Es ist auch für dich von Bedeutung, die Ursache der Besetzung zu klären, da zu der besetzenden Seele immer eine Resonanz besteht und auch bei dir ein Grund für das Anhaften der Fremdenergie zu finden ist. Beim Clearing-Prozess können die Themen durch liebevolles Annehmen und Loslassen aufgelöst werden.

 

Nach der Befreiung von Fremdeinflüssen stärke ich dein Energiefeld, um neuen Anhaftungen entgegen zu wirken. 

 

Es können mehrere Termine erforderlich sein. Es kann auch vor dem Clearing eine energetische Reinigung sinnvoll sein oder eine andere Vorgehensweise, je nachdem, um welche Art von Fremdenergie es sich handelt.

 

 

Das Clearing für Orte hat den gleichen Ablauf. Ein Clearing kann auch über die Ferne durchgeführt werden. Dieses ist bei Orten sogar empfehlenswert.